Monthly Archives: Juni 2015

Hotel im Harz

Hotel im Harz

Der Harz, ist das höchste Mittelgebirge in Norddeutschland und liegt in den Bundesländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
Geprägt durch eine artenreiche Flora und Fauna, hat der Harz mit seinen ausgedehnten Wäldern und tiefen Tälern eine einmalige Landschaft zu bieten.
Der höchste Berg dieser Region ist der Brocken mit einer Höhe von 1141 Metern.
Ein Hotel im Harz steht jederzeit zur Verfügung.
Der Harz ist der erste Nationalpark in Deutschland, der aus zwei Bundesländern besteht und zwar der östliche Teil ist in Sachsen-Anhalt und der westliche in Niedersachsen.
Insgesamt erstreckt sich der Nationalpark Harz von Herzberg im Süden, bis über die nördlichen Hänge in die Nähe von Bad Harzburg.
Der Nationalpark ist eine der wichtigsten Erholungsgebiete Europas und nach einer Studie des Tourismusverbandes sind in jedem Jahr etwa 5 Millionen Übernachtungen zu verzeichnen.
Ein Urlaubsdomizil in einem Hotel im Harz wartet auf seine Gäste.

Geschichte:

Erstmals wurde der Harz im Jahre 814 n. Chr. in Zusammenhang mit dem karolingischen König „Ludwig der Fromme“ erwähnt.
Im Jahre 968 wurden in der Nähe der Stadt Goslar reiche Silbervorkommen entdeckt und einige Bergwerke gebaut. Im Mittelalter wurde das Erz auf verschiedenen Handelswegen in weit entfernte Länder exportiert.
Am Anfang des 19. Jahrhunderts waren die Minen erschöpft und für eine kurze Zeit verließen die Menschen die Städte.
Jedoch kehrt der Wohlstand im Laufe der Jahrhunderte wieder zurück und ein damaliges Hotel im Harz war für den Gast bereit.
Märchen und Mythen:
Durch die kleinen Städte in den tief, bewaldeten Tälern entstanden viele Märchen, die von Hexen, Zwergen und Elfen handeln.
Einen großen Anteil daran haben ohne Zweifel die Gebrüder Grimm, die mit den Märchen Hänsel und Gretel, Dornröschen, Rumpelstilzchen, Rotkäppchen und anderen Weltruhm erlangten.
Viele Bräuche in der Walpurgisnacht, wo sich nach einer Legende auf dem Brocken die Hexen versammeln, haben sich bis heute erhalten.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges im Jahre 1945 verlief die innerdeutsche Grenze mitten durch den Harz.
Nach der Wende gehörte erstmals wieder der gesamte Harz zur Bundesrepublik Deutschland und ist seither in seiner Ursprünglichkeit zu einem beliebten Urlaubsziel geworden.
Selbstverständlich ist ein Hotel im Harz immer für seine Gäste präsent.

 

Städte im Harz

 

Quedlinburg:

Die Stadt wird auch als Geburtsstätte der Deutschen Nation bezeichnet, weil im Jahre 919 König Heinrich I. (Heinrich der Vogler) Deutschland als Einheit regierte.
Quedlinburg ist eine schöne alte Stadt mit über 1300 Fachwerkhäusern und engen, kopfsteingepflasterten Straßen, die eine besondere Atmosphäre ausströmt.
Den Zweiten Weltkrieg hat die Stadt unbeschädigt überlebt und sie wurde von der UNESCO in die Liste der Weltkulturerbe eingetragen.
Der historische Marktplatz ist von vielen, mittelalterlichen Gebäuden der Renaissance umsäumt.
Viele Hotels und besonders ein Hotel im Harz heißen die Gäste willkommen.
Die Breite Straße, die sich nördlich des Marktplatzes befindet, ist einen Spaziergang wert, denn das Gildehaus Nr. 39, gehört zu den schönsten Häusern der Stadt.
Auch hier wird sicher ein Hotel im Harz vorhanden sein.

Goslar:

Die Stadt Goslar befindet sich am nordöstlichen Rand des Harzes und hat viele, geschnitzte Fachwerkhäuser und ist die Stadt in Deutschland, die die meisten alten Häuser hat.
Seit Jahrhunderten war Goslar eine wohlhabende Minenstadt und das Bergwerk Rammelsberg durch seine Kupfervorhaben eine wichtige Einnahmequelle.
Die Stadt überlebte den Zweiten Weltkrieg unbeschadet und somit war es möglich, die mittelalterliche Substanz zu erhalten.
Somit ist auch heute ein Hotel im Harz als Urlaubsdomizil möglich.
Das Bergwerk Rammelsberg wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Viele weitere Sehenswürdigkeiten hat die Stadt zu bieten.

Thale:

Etwa 10 Kilometer von Quedlinburg entfernt, liegt das Dorf Thale in einer einmaligen Flussschlucht.
Früher befand sich hier eine Stätte germanischer Anbetung und ist heute eine einmalige Gegend zum Entspannen und Wandern.
Nicht weit entfernt befindet sich natürlich ein Hotel im Harz.
Der Fluss Bode mit seinem klaren Wasser und Stromschnellen durchschneidet diese schöne Landschaft.
Deutschlands berühmteste Dichter, wie Goethe, Heine, Fontane, Herder und Klopstock wanderten hier und ließen sich durch diese schöne Landschaft in ihren Schriften inspirieren.
Es kann natürlich sein, dass schon damals ein Hotel im Harz auf sie wartete.
Heute liegt direkt hinter dem Bahnhof die Tourist-Information.

Wernigerode:

Die Stadt Wernigerode wird allgemein als Perle des Harzes bezeichnet, da die Altstadt mit ihren zahlreichen Fachwerkhäusern eine besondere Atmosphäre ausstrahlt.

hotel-im-harz
Das gotische Rathaus wurde im 16. Jahrhundert erbaut und der historische Marktplatz ist von Fachwerkhäusern umrahmt.
Auch hier wartet ein Hotel im Harz auf seine Gäste.
Es lohnt sich ein Spaziergang durch die Breite Straße, denn der Besucher kann hier die zahlreichen, kunstvoll geschnitzten Häuser bewundern.
Sehenswert ist die Kochstraße, die sich im südlichen teil der Stadt befindet, denn hier befindet sich das kleinste Haus von Wernigerode. Das Zimmer im Erdgeschoss hat eine Größe von lediglich 10 Quadratmeter.
Aber in der Nähe ist sicher ein Hotel im Harz.

Der Brocken:

Zum höchsten und berühmtesten Berg des Harzes, gelangt der Besucher entweder zu Fuß oder mit der Dampfbahn.
Von Wernigerode-Schierke aus, führt ein Fußweg direkt auf den Gipfel.
Mit der Brockenbahn, etwas entfernt von einem Hotel im Harz, dauert die Fahrt etwa 1 Stunde und 40 Minuten.
Der Besucher hat von hieraus einen einmaligen Blick auf den Harz und kann dabei ein Hotel im Harz, ein Restaurant, einen botanischen Garten und eine Ausstellung über die Geschichte des Brockens besuchen.
Der Dichter Johann Wolfgang von Goethe nahm für eine Szene aus „Faust“ die Landschaft des Brocken als Inspiration.
Während der Teilung Deutschlands waren Reisen und Aufenthalt in der Nähe des Brockens verboten, da sich hier vonseiten der DDR ein Spionageabwehrzentrum befand.
Vom Schloss Wernigerode aus hat der Gast einen einmaligen Blick auf die Stadt und den Brocken.
Die Burg wurde im 12. Jahrhundert erbaut und war damals der Sitz der Grafen von Stolberg und ein Hotel im Harz war sicher noch nicht vorhanden.
Zur Zeiten der DDR war es beschlagnahmt und wurde nach der Wende von den ursprünglichen Besitzern wieder erworben, so dass heute ein Hotel im Harz vorhanden ist.
Im Innern des Schlosses befinden sich viele Zimmer mit mittelalterlichen Möbeln, Wandteppichen und schönen Holzschnitzereien.
Das Schloss kann besichtigt und ein Hotel im Harz kann in Anspruch genommen werden.

Hotel Jagdhaus Wernigerode,
Unterm Ratskopf 20,
38855 Wernigerode
Das Hotel befindet sich in einer historischen Villa, nur wenige Minuten von der Harzquerbahn entfernt, mit der Ausflüge auf den Brocken möglich sind.
Ein Hotel im Harz hat auch hier einen hohen Stellenwert, den der Gast kann sich einem 1.000 qm großem Garten und einem modernen Wellnessbereich erfreuen.
Die im Hotel Jagdhaus befindlichen Zimmer sind traditionell geräumig gestaltet und haben Kabel-TV und kostenloses WLAN.
Mit einem Aufenthalt in der Sauna, dem Solarium, oder dem Whirlpool und einem anschließenden, reichhaltigen Frühstück kann der Tag begonnen werden.
Ein Hotel im Harz wird immer zur Verfügung stehen.

 

Sie möchten lieber eine Ferienwohnung Harz?